Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


Webnews

Webnews



http://myblog.de/visperfleiga

Gratis bloggen bei
myblog.de





Meine Arbeit im Krankenhaus

Ich arbeite auf einer chirurgischen Maennerstation, in einem staatlichen Krankenhaus im noerdlichen Teil von Quito. Das Krankenhaus steht einem Grossteil der Bevoelkerung von Quito und den umliegenden Doerfer zur Verfuegung, hat aber bedauerlicherweise nur wenige Ressourcen. Es ist offen fuer alle Patienten, unabhaengig von deren Alter, Herkunft und Religion. Auf der chirurgischen Abteilung hat es Platz fuer 24 Patienten. Die Hospitalisationsursachen unterscheiden sich, abgesehen von den vielen Stichverletzungen durch Messerstechereien, nicht wesentlich von denen einer europaeischen chirurgischen Abteilung. Die Patienten liegen alle im selben Raum, welcher jeweils nach 8 Patienten durch eine duenne Wand abgetrennt wird. Es gibt auf der ganzen Abteilung keine einzige Tuer. Jeder Pflegeempfaenger bekommt alles von seinen Mitpatienten und deren Besuchern mit. Die Patienten sind sehr genuegsam und ihre Ansprueche nicht vergleichbar mit denen der meisten Patienten die ich in der Schweiz bisher kennengelernt habe. Die hygienischen Verhaeltnisse und sanitaeren  Einrichtungen, sowie die Umgangsformen die das Krankenhauspersonal teilweise zu den Patienten pflegt sind in keiner Art und Weise mit denen eines europaeischen Krankenhauses vergleichbar. Um die Mobilisation und Koerperpflege der Patienten kuemmern sich vorwiegend deren Angehoerige. Das Pflegepersonal ist vorallem fuer die Verabreichung der Medikamente und Infusionen (sofern diese von den Angehoerigen gekauft wurden) zustaendig. Frische Bettwaesche, saubere Spritzen und Infusionszubehoer sind nur bedingt vorhanden. So werden Spritzen und Nadeln mehrmals benutzt und Infusionszubehoer unter den Patienten gewechselt (gebrauchtes). Waehrend meiner bisherigen Zeit im Krankenhaus habe ich viele schoene, traurige und vorallem viele eindrueckliche Erfahrungen machen duerfen. Beispielsweise habe ich beim Aufraeumen eines Patientennachttisches mit einer frisch (heraus) operierten Prostata Bekanntschaft gemacht. Ein Patient  hat diese in einem Plastiksack aufgehoben um sie an seinen Hund zu verfuettern.

23.6.07 02:33
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung